Das Projekt

CaB-Stipendiaten an der Maura Clarke Schule

Die Bildungseinrichtung CECIM (“Centro de Educación y Capacitación Integral Hermana Maura Clarke”) leistet in Ciudad Sandino, einem Ort nahe der nicaraguanischen Hauptstadt Managua, Bildungs- und Sozialarbeit. CECIM ist benannt nach der nordamerikanischen Ordensschwester Maura Clarke, die in Lateinamerika für die Bildung der Bevölkerung arbeitete und 1980 verstarb.

In Ciudad Sandino leben ausschließlich sozial schwache Familien, die meisten sind Flüchtlinge der großen Naturkatastrophen des Landes: der Überschwemmung der Hauptstadt, einem großen Erdbeben und dem Hurrikan Mitch.

Die Menschen leben in Armut und kämpfen mit einer hohen Arbeitslosenquote, einem niedrigen Bildungsniveau, mangelhafter Infrastruktur, einer hohen Schwangerschaftsquote auch unter Jugendlichen, Kriminalität, Drogen und Gewalt vor allem in der Nacht.

Isabel Sanchez, eine venezuelanische Schwester, die in den 80er Jahren im Zuge der sandinistischen Alphabetisierungskampagne nach Nicaragua kam, gründete CECIM 1992.

Tätigkeitsfelder CECIMs

Seither wirken ein halbes Dutzend Pädagoginnen aus Ciudad Sandino für eine humane Entwicklung und bessere Bildung in der Gemeinde.

CECIM ist eine Institution und beliebte Anlaufstelle im Ort. Die Vorstandsmitglieder genießen Respekt in der Gemeinde, beraten und helfen in allen Lebenslagen: Nachbarn wenden sich an die Pädagoginnen in Fragen der Gesundheit, Erziehung und Familienplanung.

CECIM bewegt die Menschen dazu, ihr Leben aktiv zu gestalten: Sexualaufklärung und Alphabetisierungskurse gehören ebenso zum Programm wie Mikrokredite, Sport und Musikunterricht. Die Bandbreite der Angebote ist groß. Mitte der 90er Jahre kam die Maura Clarke Schule hinzu, welche CECIM im Stadtteil Bello Amanecer gründete und die seit 2004 von CaB unterstützt wird.